Nach seinen Drogen-Eskapaden ist der australische Ex-Schwimmer Scott Miller mit einer milden Strafe davongekommen.

Er wurde zu 100 Std. gemeinnütziger Arbeit verurteilt, nachdem er sich unter anderem schuldig bekannt hatte, Ecstasy an einen Freund weitergegeben zu haben.

Miller war im April 2008 verhaftet worden, nachdem die Polizei eine gestohlene Tablettenpresse gefunden hatte. Der 34-Jährige musste sich wegen Handels mit Dopingmitteln (Steroide) und Drogen (Ecstasy) sowie wegen unerlaubten Besitzes eines Revolvers vor Gericht verantworten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel