Der deutsche Rekord über 100 m Brust ist zum Auftakt des Kurzbahn-Weltcups in Berlin gleich zweimal gefallen. Zunächst verbesserte die Essenerin Caroline Ruhnau in 1:05,55 Minuten ihre eigene Bestmarke um 43 Hundertstel.

Im anschließenden Vorlauf schlug Kerstin Vogel (Köln) in 1:05,46 Minuten an und war damit noch einmal um neun Hundertstel schneller als Ruhnau.

Beide Athletinnen sowie die Wuppertalerin Sarah Poewe (1:05, 54) qualifizierten sich für das Finale am Samstagnachmittag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel