Daniela Samulski hat beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin im Finale am Sonntag ihren erst im Vorlauf aufgestellten deutschen Rekord über 100 m Rücken noch einmal verbessert.

Die Essenerin schlug in 57,35 Sekunden an und war damit noch einmal um zwei Hundertstel schneller als ein paar Stunden zuvor. Weltrekord schwamm die Japanerin Shiho Sakai in 55,23 Sekunden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel