Die zweimalige Olympiasiegerin und Doppel-Weltmeisterin Britta Steffen hat sich nach dem Ende der High-Tech-Ära im Schwimmsport für neue Weltrekordlisten zum Ende des Jahres ausgesprochen.

"Wir dürfen nicht alle Rekorde auf null setzen und von vorne anfangen. Dann hätten wir bei jedem Wettkampf tausend Weltrekorde. Aber am Ende des Jahres sollten die Jahresweltbestzeiten als Weltrekorde anerkannt werden. Und die alten Rekorde frieren wir als High-Tech-Rekorde für die Ewigkeit ein", sagte Steffen.

Der Weltverband FINA hatte die Kunststoff-Schwimmanzüge zum Ende des Jahres 2009 verboten.

Nach Vorgabe der FINA sind künftig nur noch Badehosen und Badeanzüge in Textil bis oberhalb der Knie erlaubt.

Bei den Frauen müssen die Anzüge schulterfrei sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel