Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) rechnet sich nach dem Ausstieg von Dubai gute Chancen auf den Zuschlag für die WM 2013 in Hamburg aus. "Wir waren im Vorjahr bei der Vergabe Zweiter und haben ein ordentliches Konzept. Es wäre komisch, wenn wir uns keine Hoffnungen auf die Ausrichtung machen würden", sagte DSV-Präsidentin Christa Thiel.

Neben Hamburg gilt noch Moskau als Kandidat. Der Weltverband FINA wird die WM wohl nicht neu ausschreiben, sondern sich an die beiden Bewerber richten, die im Vorjahr bei der Vergabe im Vorfeld der WM in Rom gegen Dubai baden gegangen waren.

"Wir wollen aber kein deutsch-russisches Duell", sagte Thiel. Vielmehr ist wahrscheinlich, dass sich der DSV und der russische Verband einigen. Demnach könnten sich der DSV und Hamburg auf die WM 2013 freuen. Moskau, das 2013 bereits Schauplatz der Leichtathletik-WM ist, wäre dann zwei Jahre später an der Reihe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel