Britta Steffen muss wegen Krankheit pausieren und auf die Schwimm-EM in Budapest verzichten. Doch das nutzt die Sprint-Weltrekordlerin und -Olympiasiegerin für eine andere wichtige Aufgabe. Sie beschäftigt sich in ihrer Bachelor-Arbeit mit Kinderarmut in Deutschland.

Steffen zur "Bild": "Berufswunsch Hartz-IV-Empfänger, das kann es nicht sein. Ich war in Schulen, da spielten nicht meine sportlichen Erfolge, sondern die Größe meines Autos und Hauses die Hauptrolle. Das ist erschreckend."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel