Der spanische Doppel-Weltmeister Rafael Munoz kommt trotz drei verpasster Dopingtests um eine Sperre durch den Schwimm-Weltverband FINA herum.

Die FINA erkannte nach einem Gespräch mit Munoz im Rahmen der EM in Ungarn dessen Entschuldigung für eine verpasste Dopingkontrolle an. Munoz hatte "seine persönliche Situation" als Begründung für den verpassten Test geltend gemacht.

Bei drei verpassten Kontrollen ist eine Sperre von bis zu zwei Jahren möglich. Nun darf Munoz aber ab kommenden Montag bei der EM in Budapest starten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel