Für Paul Biedermann werden die Deibler-Brüder zum roten Tuch. Einen Tag nach der Pleite über 200 m Freistil gegen Markus Deibler zog der Doppel-Weltmeister bei den nationalen Kurzbahn-Meisterschaften der Schwimmer in Wuppertal über die halbe Distanz gegen Steffen Deibler den Kürzeren.

Für den Höhepunkt am Samstag sorgte Teenie Silke Lippok mit deutschem Rekord über 200 m Freistil.

Die 16 Jahre alte Vize-Europameisterin aus Pforzheim blieb in 1:54,35 Minuten 68 Hundertstelsekunden unter der Marke von Daniela Schreiber. Mit der drittschnellsten Zeit des Jahres in Europa löste Lippok das Ticket für die EM vom 25. bis 28. November in Eindhoven.

"Das Rennen war perfekt. Schade, dass es so schnell vorbei war", sagte Lippok. Allerdings verpasste sie die Norm für die WM vom 15. bis 19. Dezember in Dubai um 21 Hundertstel.

Steffen Deibler demonstrierte seine nationale Vormachtstellung über 100 m Freistil und verwies in 46,80 Sekunden Biedermann um 1,1 Sekunden klar auf Platz zwei. Wie Lippok schaffte der 24 Jahre alte Hamburger die EM-Qualfikation, blieb aber über der WM-Richtzeit.

Biedermann nahm den erneuten zweiten Platz mit Fassung: `Die 100 m sind ja nicht meine Hauptstrecke. Am Sonntag will ich über 400 m zumindest noch einen Titel holen."

Markus Deibler hatte über 100 m Freistil nach Vorlaufbestzeit auf das Finale verzichtet und sich auf die 100 m Lagen konzentriert. Dort schaffte der 20-Jährige bei seinem Sieg in 52,50 Sekunden zwar die Qualifikation für EM und WM, verpasste den anvisierten deutschen Rekord von Thomas Rupprath aber um 39 Hundertstel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel