Nach der Kurzbahn-EM in Eindhoven will der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei der WM in Dubai (15. bis 19. Dezember) an die Erfolge anknüpfen.

"Noch nie waren wir vor einer Kurzbahn-WM so gut aufgestellt. Ich gehe davon aus, dass wir oben mitspielen", sagte Bundestrainer Dirk Lange vor den Titelkämpfen am Persischen Golf.

Zugleich nahm der 47-Jährige sein Team in die Pflicht: "In Dubai weht ein anderer Wind. Die Konkurrenz wird stärker sein, da müssen auch wir zulegen, um auf das Podest zu schwimmen."

Angeführt wird das elfköpfige deutsche Aufgebot von Europas neuen Kurzbahn-Königen Steffen und Markus Deibler, die in der vergangenen Woche zusammen sieben EM-Titel geholt hatten.

Daneben ruhen die Medaillenhoffnungen vor allem auf Doppel-Weltmeister Paul Biedermann, der in den Niederlanden jedoch enttäuschte, und Marco Koch, Europameister über 200 Meter Brust.

Nicht im Kader steht nach ihrem Startverzicht Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen, der bei der Kurzbahn-EM ihre mehr als einjährige Pause deutlich anzumerken war.

Das DSV-Aufgebot für die Kurzbahn-WM vom 15.-19.Dezember in Dubai:

Frauen (4): Dorothea Brandt (SG Neukölln Berlin), Silke Lippok (SSG Pforzheim), Theresa Michalak und Daniela Schreiber (beide SV Halle/Saale).

Männer (7): Paul Biedermann (SV Halle/Saale), Steffen und Markus Deibler (Hamburger SC), Benjamin Starke (SG Neukölln Berlin), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Hendrik Feldwehr (SG Essen), Stefan Herbst (SSG Leipzig).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel