Mit einer starken Erkältung hat Deutschlands Nachwuchs-Schwimmstar Silke Lippok bei der Kurzbahn-WM in Dubai den Einzug ins Finale über 200 m Freistil verpasst. Die 16 Jahre alte Vize-Europameisterin aus Pforzheim musste sich in 1:55,58 Minuten mit Platz zehn begnügen.

"Mir geht es wirklich nicht gut. Aber ich habe es zumindest versucht", sagte Lippok nach ihrem enttäuschenden WM-Debüt. Auf der Strecke blieb auch Daniela Schreiber (Halle/Saale) als 21. (1:57,38).

Die 4x100-m-Lagenstaffel mit Stefan Herbst, Hendrik Feldwehr sowie den Brüdern Steffen und Markus Deibler qualifizierte sich als Dritte mit deutschem Rekord hinter Russland und den USA für den Endlauf. Das Quartett des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) blieb in 3:26,91 Minuten 4,86 Sekunden unter der zehn Jahre alten Bestmarke.

Der dreifache Europameister Markus Deibler hat zudem über 100 m Lagen die Chance auf eine Medaille. Der 20 Jahre alte Hamburger war am Tag zuvor als Zweiter mit deutscher Bestmarke hinter US-Star Ryan Lochte ins Finale eingezogen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel