Licht und Schatten gab es für Schwimm-Superstar Michael Phelps bei der Rückkehr ins Wettkampf-Becken.

Der 14-malige Olympiasieger aus den USA gewann beim Grand Prix in Austin über 100 m Schmetterling das Duell mit seinem Landsmann Ryan Lochte, der diese Strecke aber nur selten schwimmt.

Eine Ernüchterung gab es für Phelps dann über 200 m, als er das Finale verpasste. Der Sieg im B-Lauf konnte kein Trost sein, der siebenmalige Weltmeister Lochte gewann den Endlauf.

"Der Zug hat sich nicht so gut angefühlt. Es gibt noch einen Haufen Arbeit. Aber sich hier mit diesen Jungs zu messen, gibt einem ein wenig mehr Feuer. Das ist das, was ich für dieses Jahr wollte", sagte Phelps, der nach achtmal Gold in Peking im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele in London im kommenden Jahr langsam unter Druck gerät.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel