Doping-Jäger Werner Franke hat den Weltverband FINA trotz der Wiedereinführung der Bluttests bei den Weltmeisterschaften in Schanghai scharf kritisiert.

"Ich halte das alles für Mumpitz, Schwimmen ist bewiesenermaßen eine der dreckigsten Sportarten überhaupt", sagte der Molekularbiologe kurz vor dem WM-Auftakt am Samstag.

Für Franke ist die Ankündigung des Weltverbandes FINA, erstmals seit 2005 wieder bei einer WM auch das Blut der Athleten zu untersuchen, nur Augenwischerei. "Ich kann keinen ernsthaften Willen erkennen", sagte er mit Blick auf die FINA, "ich habe im Wesentlichen nur täuschendes und korruptes Verhalten in den letzten Jahrzehnten gesehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel