Freiwasser-Rekordweltmeister Thomas Lurz hat bei der WM in Schanghai dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) die erste Goldmedaille beschert.

Der Würzburger siegte über fünf Kilometer am Strand von Jinshan in 56:16,6 Minuten vor dem griechischem Zehn-Kilometer-Weltmeister Spyros Gianniotis und dem Russen Jewgenij Drattsew. Es war der zehnte WM-Titel für den 31-Jährigen, der über zehn Kilometer bereits Silber und im Team-Wettbewerb Bronze geholt hatte.

"Jeder Sieg wird immer schwieriger", sagte Lurz, der zum siebten Mal in Folge über fünf Kilometer triumphierte. "Zehn Weltmeistertitel ist schon etwas Besonderes. Jetzt liegt der Fokus auf London."

Bei den Olympischen Spielen 2012 will der Seriensieger seine außergewöhnliche Karriere krönen.

"In London wollen wir die große Nummer schafften und Gold holen", sagte sein Bruder Stefan Lurz, Bundestrainer der Langstreckenschwimmer. 2008 in Peking gewann Lurz Bronze.

Nur als 23. kam Jan Wolfgarten ins Ziel. Der Würzburger Trainingspartner von Thomas Lurz lag 23,6 Sekunden hinter dem Sieger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel