Die deutschen Freistilsprint-Staffeln sind bei der WM in Schanghai souverän ins Finale geschwommen. Britta Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber mussten sich in ihrem Vorlauf in 3:37,28 Minuten nur den Niederländerinnen geschlagen geben.

Steffen blieb als Startschwimmerin in 54,86 Sekunden allerdings deutlich über ihrer Jahresbestzeit (54,14). Schneller als der Vize-Weltmeister von 2009 waren zudem die USA und China.

Steffen und Markus Deibler (beide Hamburg), Christoph Fildebrandt und Marco di Carli (Frankfurt) schafften es in 3:14,23 Minuten auf den sechsten Rang. Die Finals sind am Sonntagabend Ortszeit.

Über 100 m Brust zog der Essener Hendrik Feldwehr als 14. in 1:00,70 Minuten gerade noch ins Halbfinale am Abend ein. Der deutsche Meister Christian vom Lehn (Wuppertal) scheiterte in 1:01,26 auf Rang 22.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel