US-Star Ryan Lochte sieht seinen Unfall mit einem Motorroller als gutes Omen für die Schwimm-WM in Schanghai.

"Ich bin vom Weg abgekommen und ein bisschen durchgeschüttelt worden", erzählte der Doppel-Olympiasieger von Peking, "irgendwie bin ich jedes Jahr vor großen Wettbewerben verletzt, das ist kein Schock für mich. Ich bin immer schnell wieder fit. Es sieht also so aus, als sei ich auf dem richtigen Weg."

Vor einem Monat hatte der Weltrekordler über 200 m Lagen in Florida auf dem Weg zum Training die Kontrolle über seinen Motorroller verloren und war zusammen mit seinem englischen Trainingspartner Marco Loughran gestürzt.

Dabei hatte er eine leichte Knieverletzung erlitten. "Es ist alles wieder in Ordnung", sagte der 26-Jährige am Samstag in Schanghai.

Lochte, der insgesamt sechs olympische Medaillen gewann, versprach Rekord-Olympiasieger Michael Phelps über 200 m Lagen ein heißes Rennen.

"Was Michael 2008 gemacht hat, ist Geschichte", sagte er mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking, bei denen Phelps acht Goldmedaillen gewonnen hatte: "Seitdem bin ich auf jeden Fall besser geworden. Ich werde hier eine Show abliefern."

Bei der WM vor zwei Jahren in Rom siegte Lochte über 200 und 400 m Lagen, Phelps verzichtete auf die beiden Starts. Am Donnerstag kommt es in Schanghai zur Olympia-Revanche über 200 m Lagen.

"Ich hoffe, ich gehe hier mit einem Knall raus", sagte Lochte, "und nehme die Energie mit ins nächste Jahr." Bei Olympia in London will er seine Peking-Ausbeute noch überbieten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel