Rückkehrer Helge Meeuw ist bei der WM in Schanghai deutlich an einer Medaille vorbeigeschwommen.

Der 26-Jährige, der sich nach Uni- und Babypause zurückmeldete, schlug im Finale über 100 m Rücken in 53,28 Sekunden als Siebter an. Vor zwei Jahren in Rom hatte der Magdeburger Silber gewonnen.

WM-Gold gewannen die beiden Franzosen Camille Lacourt und Jeremy Stravius zeitgleich in 52,76 Sekunden. Bronze ging an den Japaner Ryosuke Irie (52,98).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel