Die frühere Weltklasse-Schwimmerin Sandra Völker hat den deutschen Schwimmsport als "betriebsblind" bezeichnet.

"Es muss sich grundsätzlich etwas ändern", sagte die Mutter einer vierjährigen Tochter im Gespräch mit "Sport-Bild":

"Der Schwimmverband sollte sich zusammensetzen, eine Bestandsaufnahme durchführen, um das gesamte System zu hinterfragen. Vielleicht können externe Spezialisten helfen."

Ihrer langjährigen Rivalin Franziska van Almsick ist Völker übrigens angeblich längst "freundschaftlich verbunden. Wir sind erwachsen geworden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel