Aktivensprecher Stefan Herbst hat die Protestaktion von Helge Meeuw und Thomas Rupprath, die im "Anzug-Streit" bei der Kurzbahn-EM in Rijeka in einer alten Badehose gestartet waren, verteidigt.

"Wir Sportler wollen doch nur einen besseren Anzug haben. Der jetzige ist nicht konkurrenzfähig", so Herbst gegenüber der "Leipziger Volkszeitung". Deshalb wolle er künftig dafür eintreten, dass jeder Schwimmer seinen Ausrüster frei wählen können.

Adidas war aufgrund des "Badehosen-Skandals" von seinem Engagement als DSV-Ausrüster zurückgetreten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel