Peking-Doppelsiegerin Britta Steffen ist zum Start der Olympia-Saison schon in sehr starker Form. Der Schwimmstar bestätigte beim Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Darmstadt mit 25,11 Sekunden über 50 m Freistil und 54,80 Sekunden über die doppelte Distanz die hervorragenden Zeiten aus dem Vorkampf vor einer Woche.

Ihr Freund Paul Biedermann schwamm dagegen ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in London noch sehr verhalten. Über 200 m Freistil blieb der dreifache WM-Dritte in 1:51,38 Minuten fast fünf Sekunden über der Jahresweltbestzeit des Chinesen Sun Yang, über 400 m in 3:58,51 sogar 16 Sekunden über der Bestmarke des Doppelweltmeisters.

Biedermann sammelte zudem über die Nebenstrecken 50 und 100 m Schmetterling (25,43 und 55,16) sowie 50 m Freistil (23,38) Punkte für seinen Klub SV Halle Saale, der am Ende Platz acht belegte.

Steffen startete für die am Ende viertplatzierte SG Neukölln auch über 50 m Schmetterling (27,09) sowie über 50 und 100 m Rücken (30,34 und 1:04,46).

Bei den Frauen verteidigte die SG Essen erfolgreich ihren Titel, bei den Männern siegte erstmals die SG Frankfurt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel