Langsamer als mit 14: Die Olympia-Träume von Ian Thorpe drohen zu platzen.

Zweieinhalb Wochen vor der Qualifikation der australischen Schwimmer für die Sommerspiele in London präsentierte sich der Rückkehrer erneut in erschreckend schwacher Form.

Bei seinem letzten Test vor den entscheidenden Rennen in Adelaide (15. bis 22. März) war der fünfmalige Olympiasieger beim Meeting in Zürich weit von konkurrenzfähigen Zeiten entfernt.

Über 100 m Freistil schlug der 29-Jährige als Vierter in schwachen 52,28 Sekunden an.

Über 400 m siegte der australische Schwimm-Star zwar, war in 3:59,48 Minuten aber sogar langsamer, als er bereits vor 15 Jahren geschwommen war.

Die einzige Möglichkeit, sich für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August) zu qualifizieren, dürfte über die Staffel sein.

Doch in diesem Jahr sind bereits sieben Australier über 100 m unter 50 Sekunden geblieben.

Thorpe, der nach fünfjähriger Wettkampfpause sein Olympia-Comeback anpeilt, war Ende Januar in Luxemburg über diese Distanz in 50,76 Sekunden seine beste Zeit seit seiner Rückkehr geschwommen.

Danach hatte er sein Fitnesstraining intensiviert. In Zürich schirmte ihn sein Trainer Gennadi Turetsik von allen Journalisten ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel