Der Australier Ian Thorpe hat den Frust über die verpasste Olympia-Qualifikation überwunden und bereut sein Comeback in keiner Weise.

"Das größte Geschenk für mich ist, dass ich zu meinem Sport zurückgekehrt bin. Ich liebe ihn", sagte der 29-Jährige im Gespräch mit "ABC Radio Australia":

"Als ich mit dem Schwimmen aufgehört hatte, hatte ich das Gefühl, als würde ich meinen Sport hassen."

Thorpe war bei den australischen Trials in Melbourne nach vier Jahren Wettkampfpause sowohl über 100 m Freistil als auch über seine einstige Weltrekordstrecke 200 m Freistil bereits im Vorlauf gescheitert und hatte damit auch einen Platz in der Staffel deutlich verpasst.

Bereits vor einigen Wochen hatte Thorpe einen erneuten Rücktritt ausgeschlossen und die WM 2013 in Barcelona sowie die Commonwealth-Spiele in Glasgow als nächste Ziele genannt. Auch die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro habe er im Blick.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel