Michael Phelps ist nach seiner Wasserpfeifen-Affäre vom US-Schwimmverband für drei Monate gesperrt worden. Wie es in der Erklärung heißt, habe Phelps die Maßnahme akzeptiert.

"Es wurden zwar keine Anti-Doping-Regeln missachtet, aber wir wollten ein deutliches Signal an Michael senden, weil er so viele Menschen enttäuscht hat", erklärte der amerikanische Schwimmverband.

Das Lebensmittelunternehmen Kellogg hat unterdessen erklärt, dass man den Ende Februar auslaufenden Werbevertrag mit dem Schwimm-Star nicht verlängern wird.

ad

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel