Schwimmstar Britta Steffen hat das erste WM-Gold ihrer Karriere auf der Kurzbahn gewonnen.

Die 29-Jährige aus Berlin setzte sich in Istanbul über 100 m Freistil in Weltjahresbestzeit von 52,31 Sekunden vor Megan Romano (USA) und Tang Yi (China) durch. Steffens Teamkollegin Daniela Schreiber wurde Vierte (53,05).

"Ich bin sehr glücklich, dass ich hier gewinnen konnte, obwohl ich mich gar nicht so gut gefühlt habe wie bei den Weltcups", sagte eine zufriedene Steffen. Das Feld sei zwar international nicht so gut besetzt gewesen, "aber man kann nur die schlagen, die da sind. Deswegen bin ich stolz auf mich."

Schreiber haderte etwas mit dem undankbaren vierten Rang: "Ich hatte noch nie so eine große Chance auf eine Medaille wie in diesem Jahr."

Steffen sorgte mit ihrem Triumph für den ersten WM-Titel einer deutschen 100-m-Freistilschwimmerin in der 19-jährigen Geschichte von Kurzbahn-Weltmeisterschaften.

Die zweimalige Weltmeisterin von 2009 hat in Istanbul auch noch über die halbe Distanz eine Goldchance.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel