Yannick Lebherz hat sich in deutscher Rekordzeit als erster Schwimmer für die WM in Barcelona (19. Juli bis 4. August) qualifiziert.

Der Potsdamer sicherte sich zum Auftakt der DM in Berlin den Titel über 400 m Lagen und blieb mit seiner Siegerzeit von 4:12,47 Minuten nicht nur deutlich unter der geforderten WM-Norm (4:18,99), sondern auch unter seinem eigenen vor zwei Jahren aufgestellten deutschen Rekord (4:14,02).

Neben Lebherz knackte auch der Zweite Kevin Wedel (Mainz/4:17,33) die WM-Norm und darf auf eine Nominierung hoffen.

Lebherz war ob seiner beeindruckenden Leistung selbst sehr überrascht. "Ich bin völlig ins Blaue geschwommen, denn ich habe mich erst vor zwei Wochen entschieden, diese Strecke zu schwimmen. Wahrscheinlich war das in diesem Jahr genau das richtige Rezept", sagte Lebherz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel