Der Olympiavierte Steffen Deibler hat zum Abschluss der Deutschen Meisterschaften für einen Paukenschlag gesorgt.

Der Hamburger gewann das Finale über 100 m Schmetterling in deutscher Rekordzeit von 51,19 Sekunden. Deibler blieb drei Hundertstelsekunden unter der alten, im Hight-Tech-Anzug geschwommenen Bestmarke des Berliners Benjamin Starke und setzte sich zudem an die Spitze der Jahres-Weltbestenliste.

"LECKO MIO!! Ich freu mich wie Sau", postete Deibler auf seiner "Facebook"-Seite.

Bei den Sommerspielen in London wäre der Hamburger mit dieser Zeit sogar schneller als Olympiasieger Michael Phelps (51,21) gewesen.

"Sensationell! Heute habe ich mich selbst überrascht", sagte der Hamburger, der mit vier Titeln erfolgreichster DM-Teilnehmer war: "Ich werde den Teufel tun und mich jetzt über Olympia ärgern. Das war trotzdem ein tolles Erlebnis für mich."

Über die halbe Distanz war der Schwimmer, der aufgrund seiner Finalteilnahme bei Olympia in London für die WM in Barcelona (19. Juli bis 4. August) vorqualifiziert war, in 23,35 Sekunden nur um 0,01 Sekunden über seinem eigenen deutschen Rekord geblieben.

Neben Deibler erfüllte auch der Mannheimer Philip Heintz (52,29) die WM-Norm über 100 m Schmetterling.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel