IOC-Präsident Jacques Rogge hat Schwimm-Superstar Michael Phelps bezüglich seiner Wasserpfeifen-Affäre kritisiert, den achtfachen Goldmedaillengewinner von Peking aber gleichzeitig "begnadigt".

"Ich tendiere dazu, ihm zu glauben, dass er so etwas nicht noch einmal tun will. Wir sollten ihm eine zweite Chance geben", erklärte der Belgier am Freitag in Brüssel.

Unmissverständlich machte Rogge deutlich, dass der Vorfall kein Kavaliersdelikt gewesen sei: "Michael Phelps hatte eine Vorbildfunktion. Es ist nicht genug, acht Medaillen zu gewinnen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel