Hamburg macht im Kampf um die Ausrichtung der WM 2013 Ernst. Am Montag wird der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) beim Welt-Verband die Bewerbungsunterlagen einreichen.

"Wir sind nun auf hoher See. Es ist schwer einzuschätzen, wie unsere Chancen stehen", so DSV-Generalsekretär Jürgen Fornoff.

Als Konkurrenten für Hamburg haben Belgrad, Budapest, Dubai, Hongkong, Madrid und Moskau ihren Hut in den Ring geworfen.

Der finanziell klamme DSV kalkuliert mit einem Etat von etwa 45 Mio. Euro. Die Hälfte soll die Hansestadt Hamburg übernehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel