Olympiasiegerin Britta Steffen hat die neuen Doping-Kontrollbestimmungen begrüßt, wonach Spitzensportler täglich eine Stunde lang an einem selbst gewählten Ort erreichbar sein müssen.

"Ich finde das besser als vorher, denn so muss ich nicht ständig auf mein Handy schauen und damit rechnen, irgendwo antreten zu müssen, sagte die Berlinerin in einem Interview der Zeitschrift "Super Illu".

Erstaunt zeigte sich Steffen, dass sie seit ihrem Doppel-Coup von Peking erst viermal kontrolliert worden ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel