vergrößernverkleinern
Alinghi siegte 2007 mit 5:2 gegen den Herausforderer Emirates Team New Zealand . © getty

Der New York Supreme Court gibt Alinghi Recht und bestimmt CNEV zum Herausforderer. Doch damit ist der Streit noch nicht beendet.

New York - Überraschende Wende im America's-Cup-Streit: Die Berufskammer des New York Supreme Court hat dem Schweizer Titelverteidiger Alinghi Recht zugesprochen und den Club Nautico Espanol de Vela (CNEV) zum Herausforderer bestimmt.

Damit wurde das Urteil des Obersten Gerichtshofes vom März dieses Jahres revidiert und BMW Oracle als Herausforderer abgesetzt.

"Wir sind hoch erfreut über dieses Resultat und können nun mit unserer Vision von einem Anlass mit vielen Challengern weiterarbeiten. Der Entscheid des Gerichts erklärt unsere Vorgehensweise für korrekt und erlaubt es uns, den America?s Cup wieder aufs Wasser zu bringen", erklärte Ernesto Bertarelli, der Präsident von Alinghi.

Team Germany wieder am Start?

Das Urteil bedeutet aller Voraussicht nach, dass es mit dem America's Cup so weitergeht wie ursprünglich vorgesehen: mit Einrumpfbooten und mit mehreren Herausforderern, die den Gegner des Schweizer Segel-Syndikats ermitteln.

Dann könnte womöglich auch das Team Germany wieder an den Start gehen.

Millionenausgaben auf beiden Seiten

Das Duell gegen BMW Oracle hätte auf Mehrrümpfern und unter Ausschluss weiterer Teilnehmer in einer Best-of-3-Serie stattgefunden. Die Teams haben längst mit dem Bau entsprechender Boote angefangen, die Aktivitäten vor Gericht und im Bootsbau auf beiden Seiten schon Millionen verschlungen.

Kurz nach der erfolgreichen Titelverteidigung 2007 hatte Alinghi einen Vertrag mit dem CNEV geschlossen, der die Spanier zum Vertreter der Herausforderer machte. Dagegen hatte BMW Oracle geklagt und nach einem achtmonatigen Prozess zunächst Recht bekommen.

Kein Ende in Sicht

"Wir sind von dieser Entscheidung überrascht und von ihr enttäuscht. Wir werden nun juristischen Rat einholen und den nächsten Schritt abwägen", sagte Tom Ehman, der Sprecher des Golden Gate Yacht Clubs (GGYC).

Der Club könnte im Namen von BMW Oracle Einspruch einlegen. Somit droht der Streit in die nächste Runde zu gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel