vergrößernverkleinern
Die BMW-Oracle ist der erster Herausforderer von Alinghi © getty

Alinghi und elf Herausforderer haben die US-Kampagne im Streit um die Zukunft des America's Cup zum Einlenken aufgefordert.

München - In einer gemeinsamen Erklärung haben der Schweizer Titelverteidiger Alinghi und elf Herausforderer die amerikanische Segel-Kampagne BMW-Oracle-Racing im Streit um die Zukunft des America's Cup zum Einlenken aufgefordert.

Das US-Syndikat solle seine "Rechtsklage zurückziehen und dem konstruktiven und fairen Prozess" beitreten, hieß es in dem Schreiben, das auch vom deutschen Team Germany unterzeichnet wurde.

Nach den Vorstellungen der zwölf Mannschaften würde der 33. Cup 2010 stattfinden und mit kostengünstigeren Booten als zuletzt ausgetragen werden, um keines der Teams vor Finanzierungsprobleme zu stellen.

Allerdings sollen die Yachten "schneller und spektakulärer" als in der Vergangenheit sein.

BMW-Oracle zurückhaltend

BMW-Oracle reagierte zurückhaltend auf die Vorschläge. "Wir sind bereit, die Zukunft des Cups mit Alinghi und allen anderen Mannschaften zu diskutieren - allerdings nicht unter unzumutbaren Voraussetzungen", erklärte Sprecher Tom Ehmman in einer ersten Stellungnahme.

"Wir haben bereits in der Vergangenheit wiederholt angeboten, uns aus dem Rechtsstreit zurückzuziehen, wenn sich Alinghi zur Aufstellung fairer Regeln bereiterklärt. Dieses Angebot besteht weiterhin."

Die US-Amerikaner wollen per Gerichtsbeschluss als offizieller Herausforderer-Vertreter eingesetzt werden und die Regeln des kommenden Cups somit maßgeblich mitbestimmen können.

Langes Warten auf Urteil möglich

Allerdings kann das Urteil der Berufungskammer des New York State Courts noch bis zu zwölf Monate auf sich warten lassen. Eine Austragung der Rennen 2010 wäre dann fast unmöglich.

Neben Alinghi und dem Team Germany wurde die nun verfasste Aufforderung an BMW-Oracle vom derzeitigen Herausforderer-Vertreter Desafio Espanol, dem Team Ayre (beide Spanien), dem Team Shosholoza (Südafrika), dem TeamOrigin (Großbritannien), dem Team New Zealand (Neuseeland), dem Team Green Comm, der Argo Challenge (beide Italien), der Victory Challenge (Schweden), der French Spirit (Frankreich) und der Carbon Challenge (Belgien) unterzeichnet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel