vergrößernverkleinern
Eine Million Tonnen an Algen wurden aus dem Segelrevier geschafft © getty

Algenplage, Fäkalien, Chemikalien. Für das DSV-Team wird das Olympia-Training vor Quindao zum Alptraum. Die Angst vor Krankeiten geht um.

Qingdao - Gut drei Wochen vor dem Beginn der olympischen Segelregatten sind die Wettfahrt-Kurse in Qingdao nach Angaben der Organisatoren endgültig von der Algenplage befreit worden.

"Die Rennen sind nicht mehr von den Algen bedroht", sagte der Vize-Präsiedent des Segel-Kommitees in Qingdao, Wang Wei.

Auch die bereits vor Ort eingetroffenen Athleten des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) hatten in den vergangenen Tagen berichtet, dass das Problem nahezu vollständig behoben worden sei.

Insgesamt wurden rund eine Million Tonnen der wuchernden Pflanzen entfernt.

Unterwasser-Zäune sollen schützen

Zwei Unterwasser-Zäune sollen das Revier vor neuerlichem Befall schützen.

Optimale Bedingungen finden die Segler allerdings weiterhin nicht vor.

Dichter Nebel und schwache Winde behindern das Training.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel