Zum zweiten Mal binnen 48 Stunden musste die Auftaktregatta um den 33. America's Cup der Hochseesegler wegen widriger Witterungsverhältnisse abgesagt werden.

Zu starke Winde auf dem Mittelmeer vor Valencia zwangen die Rennleitung dazu, nach rund zweistündiger Wartezeit sowohl den Schweizer Titelverteidiger Alinghi als auch Herausforderer BMW-Oracle aus den USA zurück an Land zu beordern.

Schon am Montag hatte eine anhaltende Flaute den Start der Best-of-three-Serie um die älteste und bedeutendste Segeltrophäe der Welt unmöglich gemacht. Ein neuer Versuch, mit der prestigeträchtigen Veranstaltung zu beginnen, ist für Freitag (10.00 Uhr) vorgesehen, weitere Wettfahrten sind noch nicht terminiert.

Im Anschluss an die sportliche Entscheidung auf dem Wasser wird mit weiteren juristischen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Syndikaten gerechnet. Man wirft sich gegenseitig schon jetzt vor, illegales Equipment zu benutzen. Laut Reglement müssen alle Bootsteile im jeweiligen Heimatland der Konkurrenten angefertigt worden sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel