Das deutsche Syndikat "Platoon powered by Team Germany" hat bei der TP52-WM vor Lanzarote einen klassischen Fehlstart hingelegt.

Nach drei von neun Rennen mit den Plätzen acht, neun sowie zwölf ist die Crew um Jochen Schümann nur Drittletzter der Gesamtwertung und kann den angepeilten Titel damit bereits abhaken.

"So hatten wir uns den ersten Tag bei der WM natürlich nicht vorgestellt. Wir sind mit den extrem wechselhaften Bedingungen überhaupt nicht zurecht gekommen. Morgen kann es ja nur noch besser werden", so Schümann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel