Das deutsche Boot "Platoon powered by Team Germany" fand nach schwachem Auftakt bei der Weltmeisterschaft der TP52 zurück zu alter Form.

Am zweiten Wettkampfstag holte das Team um Skipper Jochen Schümann zwei dritte Plätz und liegt inzwischen schon auf dem sechsten Rang der Gesamtwertung. "Ich bin mit dem Regattatag ganz zufrieden, obwohl wir das zweite Rennen auch hätten gewinnen können", sagte Schümann.

In Führung liegt weiter das chilenischen Team Mutua Madrilena, das mit zwei Siegen glänzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel