Die führende "Ericsson 4" nutzte widrigste Wetterumstände um ihren Vorsprung beim Volvo-Ocean-Race weiter auszubauen. Die Schweden führen nun fast drei Stunden und 71 Seemeilen vor "PUMA".

Einen rabenschwarzen Tag erwischte "Green Dragon". Die Crew musste gleich mehrere Schäden am Boot reparieren und fiel somit auf Platz vier hinter "Ericsson 3" zurück. Beide Boote liegen über 15 Stunden hinter der Spitze.

Schlimm erwischte es auch "Telefonica Black". Die Crew musste unter anderem vier Segel und ein Ruder reparieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel