Der Stealth-Play-Modus hat sich für das an Position zwei des Volvo Ocean Race liegende Team "PUMA" kaum ausgezahlt.

Skipper Ken Read begründete die Entscheidung mit der Hoffnung, die in Führung liegende "Ericsson 4" würde dem Manöver auf den Leim gehen. "Wir haben's versucht, sie haben nicht angebissen", bedauerte Read.

Kaum war die Position von "PUMA" wieder bekannt, zog "Ericsson 4" die Stealth-Karte und ist damit unsichtbar. Der Spitzenreiter wird am Sonntagvormittag am Etappen-Zielort Kapstadt erwartet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel