Die Team-Skipper haben sich vor der zweiten Runde beim Volvo Ocean Race optimistisch für die kommenden Aufgaben gezeigt.

Skipper Torben Grael von der führenden "Ericsson 4" verspürt demnach keinen Druck, da er jetzt wisse, "wozu das Team fähig ist und uns das Selbstvertrauen gibt". Auch Skipper Bouwe Bekking von "Telefonica Blue" strotzt vor Selbstvertrauen, da er eines der wenigen Teams habe, die bisher keine Änderungen vorgenommen haben.

Allerdings zeigten die Teams Respekt vor der nächsten Etappe, da niemand genau wisse, was auf sie warte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel