Mit einem neuen Sponsor und großen Zielen geht das Sailing Team Germany (STG) in das vorolympische Jahr.

"Wir wollen wieder eine führende Segelnation werden", kündigte STG-Aufsichtsrat Jochen Schümann am Sonntag in Düsseldorf an: "Es ist wichtig, effizient zu sein und schneller zu lernen, denn das macht uns schneller besser."

Um dieses Ziel möglichst schon bei den Olympia-Regatten 2012 vor Weymouth zu erreichen, kann die deutsche Segel-Nationalmannschaft ab sofort auf einen weiteren Partner bauen.

Ein Sofwarekonzern (SAP) wird das STG, dem derzeit 95 Teams aus 13 Bootsklassen angehören, in den nächsten zwei Jahren unterstützen.

Der Vertrag beinhaltet neben einem finanziellem Engagement auch die Bereitstellung von technischem Know-how.

Angesichts der schwierigen Bedingungen im nächsten Olympia-Revier wird ein Softwaresystem entwickelt, mit dessen Hilfe verlässliche Aussagen über die Wasserströmungen getroffen werden können.

"Das hätte ich gerne schon viel früher gehabt", sagte der dreimalige Olympiasieger Schümann, der die Gründung des STG im Juni 2009 maßgeblich mit vorangetrieben hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel