Die Flotte des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) hat den Auftakt-Weltcup zur vorolympischen Saison vor Palma de Mallorca verpatzt.

Nur die Starboot-Teams Robert Stanjek/Frithjof Kleen und Alexander Schlonski/Matthias Bohn konnten sich in den insgesamt zehn olympischen Disziplinen für das Medaillen-Rennen der jeweils besten zehn Teams am Samstag qualifizieren.

Als beste Deutsche lagen die nach vierjähriger Trennung gerade erst wiedervereinten Stanjek/Kleen nach zehn Wettfahrten vor dem Finale auf Platz vier im olympia-reifen Feld der Starboote.

"Wir sind sehr glücklich, werden das Finale einfach genießen und voll auf Angriff fahren. Eine Medaille wäre jetzt noch das i-Tüpfelchen", sagte Frithjof Kleen hoffnungsfroh.

Surferin Moana Delle aus Kiel verpasste als Elfte den Einzug ins Medaillenrennen trotz eines Wettfahrtsieges in der letzten Regatta knapp.

Für einen der wenigen Lichtblicke sorgte noch der Paralympics-Sieger Heiko Kröger aus Kiel als Zweiter in seinem Boot vom Typ 2.4mR.