Die Veranstalter der Kieler Woche sehen den Weltcup des Internationalen Segelverbandes (ISAF) in der Krise.

Für die Kieler Woche, die im vorolympischen Jahr Austragungsort des Weltcup-Finales ist, haben lediglich sieben der 30 Crews gemeldet, die in den Gesamtwertungen der verschiedenen Klassen unter den ersten Drei zu finden sind.

"Die Weltcups in Medemblik, Weymouth und Kiel in direkter Folge, dazu die Europameisterschaft im Juli in Helsinki ist einfach zu viel", sagte Jobst Richter, oberster Wettfahrtleiter in Kiel.

Zudem machen die Organisatoren die EHEC-Erkrankungen und die Vorbereitungen für Olympia 2012 für das geringe Interesse verantwortlich.

Auch im kommenden Jahr soll in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt das Weltcup-Finale stattfinden.

Aufgrund der zeitnah stattfindenden Olympischen Spiele befürchten die Veranstalter erneut schlechte Meldezahlen.

Derweil hat Skipper Markus Wieser aus Starnberg mit seinem Team die TP-52-Hochseeyacht "Container" auf Platz eins bei der zweiten Regatta-Serie des MedCups Circuits geführt.

Das deutsch-französische Audi Sailing Team mit Steuermann Jochen Schümann (Penzberg) zeigte sich im Vergleich zum Saisonauftakt verbessert, blieb jedoch auf Platz sieben.

In der Gesamtwertung der fünfteiligen Veranstaltung führt die "Quantum Racing" (Ed Baird/USA), die Zweite wurde, noch mit elf Punkten vor der "Container".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel