Die deutschen Segler haben am dritten Wettkampftag der 117. Kieler Woche an die starken Leistungen vom Wochenende angeknüpft.

Für den größten Erfolg am Montag sorgten dabei Alexander Schlonski und Matthias Bohn, die im Starboot gleich zwei Siege holten.

Im Zwischenklassement rückten die Rostocker als Fünfte bis auf einen Zähler an die viertplatzierten Robert Stanjek/Frithjof Kleen (Berlin) heran. Johannes Polgar und Markus Koy aus Hamburg liegen auf Rang sechs. Die Lübecker Johannes Babendererde und Timo Jacobs (8.) verloren dagegen an Boden, nachdem sie an einer Wendemarke hängengeblieben waren.

In der Laser-Klasse dominieren Simon Grotelüschen (Lübeck) und Philipp Buhl (Sonthofen) die Konkurrenz. Beide holten am Montag je einen Tagessieg und segeln auf Augenhöhe um die Nominierung für die Olympischen Spiele 2012. Nach dem dritten Wettkampftag führt Grotelüschen die Gesamtwertung mit sechs Punkten Vorsprung an.

Im nationalen Zweikampf der 49er gab es einen Führungswechsel. Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann (Kiel) haben als Zweite elf Punkte Vorsprung vor den Flensburgern Lennart Briesenick-Pudenz und Morten Massmann (4.). Im Laser Radial holte siche die Kielerin Franziska Goltz den Tagessieg und rückte bis auf einen Zähler an Lisa Fasselt (Essen) heran.

Die RS:X-Surfer Moana Delle aus Kiel bei den Frauen und Toni Wilhelm (Dobern) bei den Herren bleiben jeweils auf dem zweiten Platz. Die Hamburgerin Silke Hahlbrock zog mit ihrer Crew im Matchrace als Dritte ins Viertelfinale ein, wo sie am Dienstag auf die US-Amerikanerin Genny Tulloch trifft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel