Die deutschen Segler liegen bei der 117. Kieler Woche weiter auf Erfolgskurs. Simon Grotelüschen (Lübeck) geht in der olympischen Laser-Klasse als Führender in das entscheidende Medaillenrennen.

Grotelüschen liegt allerdings nur knapp vor Philipp Buhl (Sonthofen), mit dem er um das Ticket für die Olympischen Spiele 2012 in London kämpft.

Nach ihrem Tagessieg haben auch Kathrin Kadelbach/Friederike Belcher (beide Hamburg) in der 470er-Klasse gute Chancen auf den Gesamterfolg.

In der Gesamtwertung liegen sie auf Platz zwei vor Tina Lutz/Susann Beucke (Holzhausen/Strande). "Wir brauchten eine Top-Leistung und die haben wir auf dem Punkt abgerufen. Leistungsdruck stärkt uns nur", sagte Kadelbach.

Das Regattaprogramm wurde durch die schwierigenden Windverhältnisse am Dienstag allerdings durcheinander gewirbelt. In vier der zehn olympischen Disziplinen wurde nicht gesegelt.

Spannend verläuft der Kampf um die Olympiatickets auch in der 49er-Klasse.

Die Flensburger Lennart Briesenick-Pudenz und Morten Massmann landeten im 15. Rennen einen Tagessieg und rückten bis auf zwei Punkte an die drittplatzierten Kieler Tobias Schadewaldt/Hannes Baumann heran.

Ein Dreikampf herrscht unter den deutschen Starbooten. Nach Platz zwei haben Robert Stanjek und Frithjof Kleen aus Berlin drei Zähler Vorsprung vor den Hamburgern Johannes Polgar und Markus Koy sowie sechs vor Alexander Schlonski/Matthias Bohn (Rostock).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel