Am ersten Tag der traditionsreichen Hochsee-Regatta von Sydney nach Hobart mussten gleich die Crews von drei Yachten aus Seenot geborgen werden.

Am schlimmsten erwischt hatte es die "Georgia", die nach Angaben der australischen Polizei zu sinken drohte. Die 14-Meter-Yacht hatte das Ruder verloren und lief voll Wasser. Die 14 Crew-Mitglieder konnten wohlbehalten an Land gebracht werden.

Insgesamt waren 101 Boote zur 64. Auflage der Regatta gestartet

.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel