Die deutschen Segler sind mit einem Überraschungssieg in den Youth America's Cup gestartet.

In der Bucht von San Francisco setzte sich das Team "All In Racing" um Steuermann Erik Heil und Skipper Philipp Buhl in der Sprint-Wertung gegen seine neun Gegner durch.

Beim erstmals ausgetragenen Event für Nachwuchssegler gewannen die Deutschen mit ihrem AC45-Katamaran nach zwei "Speed Trials" über jeweils 500 Meter mit sechs Hundertstelsekunden Vorsprung.

Zweiter wurde das Team Objective Australia, Dritter USA 45 Racing.

"Vor allem im zweiten Lauf, als wir freien Wind hatten, lief es richtig gut", sagte Heil nach dem Erfolg.

Das Ergebnis der Sprintrennen geht allerdings nicht in die Gesamtwertung ein.

Bis Mittwoch werden täglich zwei Fahrten im Fleet-Modus, also mit allen Booten gleichzeitig zur Ermittlung des Siegers ausgetragen.