Das deutsche Segel-Team All In Racing ist am vorletzten Tag des Youth America's Cup vor San Francisco auf den neunten Rang der Gesamtwertung zurückgefallen.

Zwar holte die Nachwuchsmannschaft um Steuermann Erik Heil am Dienstag zunächst einen guten dritten Platz, musste sich in der zweiten Wettfahrt nach einem Fehlstart aber mit Rang acht unter den zehn Teilnehmern begnügen.

"Wir haben uns heute deutlich gesteigert. Mit dem ersten Rennen bin ich sehr zufrieden. Im zweiten Lauf hat uns dann der Fehlstart viel gekostet", sagte Heil nach den Rennen. Ein gute Platzierung in der Gesamtwertung bleibe aber das Ziel: "Hinter den führenden Neuseeländern liegen alle noch eng beieinander, und im letzen Rennen ist die doppelte Punktzahl zu holen."

Vor dem Schlusstag liegt das NZL Sailing Team mit 50 Zählern klar vor Full Metal Jacket Racing (39/beide Neuseeland) in Führung. Das deutsche Team hat 28 Punkte und kann am Mittwoch noch maximal 30 Zähler gewinnen.

Die Crew der All In Racing hatte sich im Februar für den Wettbewerb qualifiziert. Nach dem Tod von Olympiasieger Andrew Simpson (England) im Training vor San Francisco hatten das Sailing Team Germany und der Norddeutsche Regatta Verein die Meldung im Mai zurückgezogen, ehe die Mannschaft beschloss, in eigener Regie an den Start zu gehen.

Zum deutschen Team gehören auch Philipp Buhl, Justus Schmidt, Max Böhme, Max Kohlhoff, Michael Seifahrt und David Heitzig.

Hier gibt's alle Mehrsport-News

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel