Titelverteidiger Oracle (USA) hat beim 34. Americas's Cup mit viel Glück auch den zweiten Matchball von Herausforderer Team New Zealand abgewehrt.

Der zweimalige Cup-Gewinner segelte am Freitag im 13. Rennen um die bedeutendste Segeltrophäe der Welt als erster über die Ziellinie und verkürzte in der Gesamtwertung auf 3:8. Die "Kiwis" haben im 14. Durchgang in der Nacht auf Sonntag erneut die Chance, den dritten Triumph nach 1995 und 2000 perfekt zu machen.

Das erste Duell war bei einer klaren Führung des Team New Zealand wegen Überschreitung des Zeitlimits abgebrochen und kurz darauf neu gestartet worden. Die Renndistanz muss innerhalb von 40 Minuten bewältigt werden, dies war wegen schwachen Windes aber nicht möglich. New-Zealand-Kapitän Dean Barker zeigte sich "frustriert" vom Verlauf.

Oracle will weiter um seine Chance kämpfen, im wahrsten Sinne des Wortes: "Um ehrlich zu sein, wir würden uns beide umbringen", sagte Skipper Jimmy Spithill, angesprochen auf das Verhältnis zu Barker. Dieser spielte die Angelegenheit jedoch herunter.

Spithill, dem mit seiner Crew zur erfolgreichen Titelverteidigung sechs Siege in Folge fehlen, segelte am Freitag einen Vorsprung von 1:24 Minuten heraus. Beim Start-Ziel-Sieg am Donnerstag im zwölften Duell hatte Oracle mit 31 Sekunden die Nase vorn gehabt.

Hier gibt's alles zum Segeln

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel