Der schillernde Internet-Unternehmer Kim Schmitz, bekannt unter seinem Pseudonym Kim Dotcom, plant angeblich einen Einstieg beim America's-Cup-Finalisten Team New Zealand.

"Premierminister John Key sagt, es gibt keine weitere Förderung für das Team New Zealand? Ich sage: Mega (Internet-Plattform von Schmitz, d. Red.) wird Sponsor, und wir gewinnen das nächste Mal", twitterte der in Kiel geborene Geschäftsmann, der mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. Schmitz lebt in Neuseeland.

Das Team New Zealand, das in der Bucht von San Francisco nach einer 8:1-Führung noch mit 8:9 gegen Titelverteidiger Oracle verlor, wurde in der abgelaufenen Kampagne mit 30 Millionen US-Dollar vom Staat unterstützt.

Die Regierung um Key hatte dies damit begründet, dass eine Austragung des für 2016 geplanten 35. America's Cup dem Land einen wirtschaftlichen Aufschwung beschert hätte.

Nach der Niederlage der Kiwis wird die nächste Ausgabe des Kampfes um die älteste Segeltrophäe der Welt erneut in den USA ausgetragen werden. Der exakte Ort ist noch nicht bekannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel