vergrößernverkleinern
Biathleten mit konstant guten Leistungen © APA (Fohringer)

Die Weltcup-Saison der Skispringer und Nordischen Kombinierer geht am Wochenende in Oslo zuende, die Biathleten stecken hingegen

Die Weltcup-Saison der Skispringer und Nordischen Kombinierer geht am Wochenende in Oslo zuende, die Biathleten stecken hingegen noch mittendrin. Kontiolahti ist am Wochenende erst die drittletzte Station, und die ÖSV-"Skijäger" mischen noch in drei Pokalentscheidungen mit.

Christoph Sumann hat als aktueller Gesamt-Zweiter die Chance auf den Gewinn der Gesamtwertung, Simon Eder führt im Verfolgungs-Bewerb und das Herren-Team liegt im Nationencup voran. Nach den Bewerben in Finnland folgen weitere in Oslo und in Chanty Mansijsk (Russland).

In Kontiolahti fällt am Sonntag im fünften und vorletzten Rennen eine Vorentscheidung im Verfolgungs-Weltcup. Simon Eder führt 29 Punkte vor seinem Teamkollegen Dominik Landertinger und 40 vor dem Russen Jewgenij Ustjugow. Sumann, der zweimal kurz das Gelbe Trikot getragen hat, hat nach 18 von 25 Rennen nur fünf Punkte Rückstand auf Massenstart-Olympiasieger Ustjugow, dahinter lauert allerdings nur vier Punkte zurück der Norweger Emil Hegle Svendsen.

"Das Hauptziel ist natürlich die Kugel in der Verfolgung. Jetzt gilt es einfach gute Rennen zu laufen und noch einmal alles aus dem Körper herauszuholen", erklärte Eder, der in den vergangenen Tagen allerdings gesundheitlich angeschlagen war. "Ich bin nach der Rückkehr aus Vancouver nie richtig in die Erholungsphase gekommen und hatte gleich mit leichten Bronchitis und Halsweh zu kämpfen. Seit Mittwoch bin ich aber auf dem Weg der Besserung und einen morgigen Start sollte nichts im Weg stehen", sagte er.

Auch Landertinger hatte wenig Erholung. "Nach Olympia hatte ich gleich zwei Empfänge. Das war eine super Geschichte, aber auch anstrengend. Durch den Jetlag war ich komplett fertig und extrem müde. Ich habe nach kurzer Regeneration aber trotzdem gut trainiert und mich am Wochenende wieder erfangen. Jetzt heißt es drei Wochen lang Vollgas geben. Ich denke nicht an das, was ich noch erreichen kann, sondern gebe einfach mein Bestes und schaue dann, was am Ende dabei herauskommt", betonte der Massenstart-Weltmeister.

Im Nationencup hat Österreich 49 Punkte Vorsprung auf Russland und 90 auf Norwegen. In der vergangenen Saison hatten die ÖSV-Biathleten zwei Kristall-Trophäen erobert - Dominik Landertinger im Massenstart und mit der Staffel. Im 4 mal 7,5-km-Bewerb gab es diesmal nach Olympia-Silber auch in der Gesamtwertung den zweiten Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel