vergrößernverkleinern
Schröcksnadel verteidigt ÖSV-Performance © APA (Paffenhofer)

Beim Weltcup-Finale in Garmisch-Partenkirchen läuft es für Österreichs Skifahrer überhaupt nicht nach Wunsch. Eine

Beim Weltcup-Finale in Garmisch-Partenkirchen läuft es für Österreichs Skifahrer überhaupt nicht nach Wunsch. Eine ungünstige Mischung aus Fehlern und Pech lässt Benjamin Raich und Co. an einer Kristallkugel nach der anderen vorbeifahren. Unter den leidenden ÖSV-Spitzenfunktionären befindet sich auch Verbands-Boss Peter Schröcksnadel, der seinen Alpinen auch in schlechten Tagen die Stange hält.

"Wir müssen ein großes Hackerl unter diese Saison machen und positiv bleiben. Schwamm drüber und neu angreifen. Das Glück ist im Moment nicht bei uns, es kommt aber ganz sicher wieder zu uns", meinte Schröcksnadel, der angesichts des frühen Champions-League-Scheiterns von Real Madrid am vergangenen Mittwoch gegen Olympique Lyon auch einen Vergleich aus dem Fußball heranzog: "Bei uns ist es wie bei Real Madrid. Die sind zwar früh ausgeschieden, haben aber trotzdem eine sehr gute Mannschaft."

Überdenken will man im ÖSV auf jeden Fall etwas. Schröcksnadel woll seine Skifahrer bewusst nicht als verwöhnt bezeichnen, gab jedoch zu bedenken, "ob wir es nicht übertreiben". "Wir bieten ihnen ein perfektes Umfeld, einfach alles. Dabei darf aber auch die Eigenverantwortung der Läufer nicht zu kurz kommen. Talent hilft nur bis zu einem gewissen Grad, dann muss man kämpfen." Keinen Vorwurf in dieser Richtung gibt es natürlich für ÖSV-Musterschüler Benjamin Raich, Schröcksnadel meinte jedoch: "Der Benni will mehr, als geht."

Wie der Betreuerstab der Alpinen in der kommenden Saison ausschauen wird, hat Schröcksnadel offenbar schon im Kopf. Allerdings lautet sein Statement zu jeglichen Diskussionen und Gerüchten "Kein Kommentar". Eine öffentliche Bekanntgabe der möglichen neuen Strukturen wird es nach der ÖSV-Präsidentenkonferenz Mitte April geben.

Auf jeden Fall den Hebel ansetzen will der oberste Boss der Skifahrer bei der Stimmung. "Die Stimmung muss besser werden, sonst kommt man in eine Abwärtsspirale." An dieser Abwärtsbewegung ist für Schröcksnadel auch der gewaltige Druck der rot-weiß-roten Öffentlichkeit für die Skistars teilweise schuld. "Der Druck in Österreich ist der größte von allen Ländern. Das stecken nicht alle so einfach weg."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel