vergrößernverkleinern
Zauner war das zweite Mal auf einer Flugschanze © APA (Gindl)

Der ehemalige Nordische Kombinierer David Zauner hat es bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica, seinem erst zweiten

Der ehemalige Nordische Kombinierer David Zauner hat es bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica, seinem erst zweiten Antreten auf einer Flugschanze, ins Fünf-Mann-Aufgebot des ÖSV-Teams geschafft. Der 24-jährige Steirer verdrängte am Donnerstag Vierschanzen-Tourneesieger Andreas Kofler aus dem Aufgebot für den Einzelbewerb ab Freitag.

"Das Selbstvertrauen ist durch die letzten Ergebnisse gewachsen. Die Qualifikation war gut, aber ich habe noch Reserven", betonte Zauner. Obwohl sich der Eisenerzer zu Winterbeginn schwer verletzt hatte, etablierte er sich bereits in seiner ersten Saison als Spezialspringer in der Weltspitze. Zauner hatte sich im Dezember im Kontinentalcup in Finnland bei einem Sturz einen Schlüsselbeinbruch und einen Lungeneinriss zugezogen. "Es war schon überraschend, dass ich danach so gut zurechtgekommen bin", meinte Zauner im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. Mitte Jänner nutzte er seine Chance im Weltcup eindrucksvoll und belegte in Sapporo bei seinem Debüt zweimal Platz neun.

Danach folgten acht weitere Top-Ten-Plätze, zuletzt in Lillehammer und Oslo verpasste er als Vierter das Podest zweimal nur knapp. Den Sprung ins Olympiaaufgebot hatte er allerdings nicht mehr geschafft. Cheftrainer Alexander Pointner lobte den Steirer für seine professionelle Einstellung, während der Olympiapause habe sich Zauner noch ein Stück weiterentwickelt. Für Zauners WM-Premiere sieht Pointner nach der Qualifikation noch Potenzial nach oben. "Er hat es noch nicht geschafft, auf die Welle zu kommen, wenn das gelingt, dann kann er ganz weit fliegen", betonte der ÖSV-Trainer.

Experten trauen dem Steirer auch auf der Weltrekordschanze in Planica ein Topergebnis bis. "Wenn ich gute Sprünge habe, dann ist viel drinnen", meinte Zauner. Im Gegensatz zu seiner Flugpremiere Ende Jänner in Oberstdorf, habe er das Fliegen in Planica bereits lockerer genommen. "In Oberstdorf hatte ich schon Muffensausen, das war heute ganz anders. Ich war schon viel befreiter, ich will einfach jeden Flug genießen", so Zauner weiter. Als weiteres Ziel hat er sich den von Wolfgang Loitzl gehaltenen steirischen Rekord (213 m) vorgenommen, seine persönliche Bestweite liegt bei 203,5 m. In Planica kam er am Donnerstag auf 202,5.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel